x

Kooperation für faire Teeproduktion

Datum: 23.01.2020Quelle: Fairtrade Deutschland | Foto: Danurwendho Adyakusuma on Unsplash | Ort: Köln

Gemeinsam wollen Teekampagne und Fairtrade Deutschland den Teesektor nachhaltiger gestalten und kooperieren deshalb für eine faire Teeproduktion in Indien.

Gutes Gewissen, guter Tee

TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland) und die Teekampagne bündeln ihre Kräfte, um die Produktionsbedingungen für Tee aus Indien nachhaltiger und fairer zu gestalten. „Unser gemeinsames Ziel ist es, dass die Menschen in Europa mit gutem Gewissen eine gute Tasse indischen Tee trinken können“, sagte Günter Faltin, Gründer der Teekampagne. „Die entwicklungspolitischen Herausforderungen in Indiens Teeanbau sind groß“, bekräftigte Dieter Overath, geschäftsführender Vorsitzender von TransFair: „Der Teeanbau ist nach wie vor von kolonialen Mustern durchdrungen. Mit diesem Bündnis wollen wir einen Beitrag leisten, diese Strukturen aufzubrechen, von innen heraus und von außen.“

Zwei Organisationen, ein Ziel

„Fairness gehört zu den Fundamenten der Teekampagne“, sagte Günter Faltin. „Wir waren Pionier für fairen Handel und ökologische Ziele im Teeanbau.“ Beispielhaft hierfür steht das 1992 von der Teekampagne ins Leben gerufene Programm „Save the Environment and Regenerate Vital Employment“ (S.E.R.V.E). In ihm wurden seither fast drei Millionen Bäume gepflanzt, soziale Projekte initiiert und gefördert. Das Programm wird voll von der Teekampagne finanziert und vor Ort mit Hilfe des World Wide Fund For Nature India durchgeführt.

Gegen Fälschungen, für Empowerment

Beide Organisationen bringen ihre langjährigen Erfahrungen in die Kooperation mit ein: Die Teekampagne fördert seit ihrer Gründung 1985 nachhaltigen Teeanbau und bekämpft Produktfälschungen. Fairtrade setzt seit jeher auf das Empowerment der Beschäftigten, um ihnen durch besseres Wissen über ihre Rechte und Zugang zu Informationen bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu ermöglichen. Mit Beginn der Erntesaison 2020 wird die Teekampagne auf das Fairtrade-Siegel umstellen.

Win-win-Situation

„Wir freuen uns, ein Unternehmen als Partner zu gewinnen, das schon seit Langem Maßstäbe für eine partnerschaftliche wirtschaftliche Zusammenarbeit setzt“, sagte Dieter Overath. Sowohl in Bezug auf Transparenz als auch in Bezug auf den in Indien anfallenden Teil der Wertschöpfung erhoffe er sich eine Vorbildfunktion für den Wettbewerb. Je mehr Beschäftigte der indischen Teewirtschaft von verbesserten Arbeitsbedingungen profitieren, desto besser für sie, für die Entwicklung des Landes und für Teetrinker weltweit.

Eva Fürst / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln Lebensmittel in Deutschland sind insgesamt nur mit sehr geringen Mengen sogenannter Agrochemikalien belastet, so die Kurz-Zusammenfassung der national...
Pflanzwettbewerb für insektenfreundliche Gärten Unter dem Motto "Wir tun was für Bienen!" geht der beliebte bundesweite Pflanzwettbewerb in sein fünftes Jahr. Kleine und große Flächen werden alljähr...
Kein Raum für Rechtsextremisten Immer wieder versuchen insbesondere Rechtsextremisten Räumlichkeiten zu mieten, um dort Balladenabende, Konzerte oder zum Beispiel Sonnenwendfeiern zu...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend