x
Schaerer

Kaffeespezialitäten per Tipp aufs Smartphone

Datum: 10.05.2021Quelle: Schaerer Deutschland GmbH | Ort: Lonsee-Urspring

Wer sich in Selbstbedienung eine Kaffeespezialität an einem Kaffeevollautomaten zubereitet, achtet in Corona-Zeiten stärker denn je auf einen möglichst kontaktarmen Zubereitungs- und Bezahlprozess. Für die Schaerer Coffee Soul sowie das Nachfolgemodell Schaerer Coffee Soul mit „Select“-Konzept bietet der Kaffeemaschinenhersteller Schaerer eine einfache Möglichkeit, das eigene Smartphone für die Auswahl und Bezahlung der gewünschten Kaffeespezialität zu nutzen.

QR-Code scannen und zubereiten

Für die kontaktarme Zubereitung der Kaffeespezialitäten, zum Beispiel während des Hotelfrühstücks, bietet Schaerer als neues optionales Feature die „2nd Screen“-Option an. Die „2nd Screen“-Option erlaubt, die Zubereitung von Getränken vom eigenen Smartphone aus zu starten. Dafür erscheint auf dem Display der Kaffeemaschine ein QR-Code. Der Gast muss diesen lediglich mit dem Smartphone scannen und er erhält die verfügbaren Kaffeespezialitäten angezeigt. Per Tipp auf sein Smartphone wählt er sein Wunschgetränk aus und startet den Zubereitungsprozess. Voraussetzung ist, dass die Maschinen mit der Telemetrielösung Schaerer Coffee Link vernetzt sind.

Schaerer Coffee Soul Select

QR-Code scannen und bezahlen

Die Schaerer Digital Payment Solution erleichtert insbesondere dort die Abwicklung des Bezahlprozesses, wo Kaffeespezialitäten im Selfservice verkauft werden. Nach der Auswahl des Getränks erscheint auf dem Touchdisplay der Kaffeemaschine ein QR-Code, den der Gast via Smartphone scannt und so den Bezahlprozess einleitet. Ist die Bezahlung abgeschlossen, startet die Zubereitung der ausgewählten Kaffeespezialität. Das flexible Framework der Schaerer Digital Payment Solution erlaubt dabei die Anbindung an gängige Payment-Systeme. Als Standard sind unter anderem Schnittstellen zu AliPay, WeChatPay und zum in der Schweiz beliebten Twint integriert, weitere Anbieter oder individuelle Lösungen werden auf Kundenwunsch umgesetzt.

Da die Schaerer Digital Payment Solution zudem integraler Bestandteil der Kaffeemaschinen-Software ist, wird kein externes Terminal für den Bezahlprozess benötigt. Dies erspart somit Mehrkosten und Aufwand für die Anbindung von Zahlungsterminals sowie für Verträge mit Drittanbietern. Nutzt der Betreiber eine eigene App oder wird ein Scanner angebunden, ist das digitale Spielfeld noch größer – von der Getränkekreation in der App durch den Kaffeeliebhaber bis zur Umsetzung von Kundenbindungsprogrammen, die auf Bonussystemen oder Gutscheinen basieren.

Mix & Match für höchste Individualität: Die neue Schaerer Coffee Soul mit „Select-Konzept“

Die Schaerer Coffee Soul mit dem flexiblen „Select“-Konzept setzt Maßstäbe bei der individuellen Maschinenkonfiguration nach Kundenwünschen. Das Konzept basiert auf der Grundidee, technische Ausstattung, Benutzerführung sowie Farben und weitere Designelemente unabhängig voneinander zu kombinieren und Kunden somit größte Flexibilität bei der exakten Anpassung an ihr Geschäftsmodell zu eröffnen. Zwei Modelle bieten einen schnellen Konfigurationseinstieg: Während die Schaerer Coffee Soul 10 mit 10,4-Zoll Display bei der Bedienung durch Personal punktet, glänzt die Schaerer Coffee Soul 12 mit videofähigen 12,1-Zoll-Display in der Selbstbedienung durch Gäste.

Abgerundet wird das Bedienkonzept bei beiden Modellen durch das brillante User Interface, dessen Benutzeroberfläche hinsichtlich Design und Menüführung komplett neugestaltet wurde. Das GUI (Graphical User Interface) wartet dabei nicht nur mit großen Getränkeabbildungen auf, sondern ist hinsichtlich Darstellung und Abläufen exakt auf die drei häufigsten Anwendungsfälle Selbstbedienung, Zubereitung durch Personal und Office ausgerichtet.

Schaerer Deutschland GmbH

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Berlin Food Week deutschlandweit Nach einem Jahr coronabedingter Pause stehen bei der Berlin Food Week 2021 alle Zeichen auf Nachhaltigkeit und Veränderung. Das Food-Festival mit knap...
Prognose für Inzidenz Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland bietet auf seiner Website ein Tool an, das mit Hilfe mehrerer Indikatoren und Da...
Weiterbildung wird langfristig digitaler Nach Angaben des Münchner Manager Instituts steckt die Weiterbildungsbranche in einer Krise. Schon beim ersten Lockdown mussten bundesweit 77 Prozent ...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend