x
MyAppCafé

Das Café der Zukunft

Datum: 10.02.2021Quelle: WMF Group GmbH | Ort: Geislingen/Steige

Knapp ein Jahr ist es her, dass das Franchisemodell des deutschen Startups MyAppCafé vorgestellt wurde – nun beweist es sich bereits an drei Standorten in Baden-Württemberg. Seit August 2020 bekommen Besucher der Postgalerie Karlsruhe und der Böblinger Mercaden feinste Kaffeespezialitäten von einem Roboter-Barista serviert, im November folgte zudem ein Standort in Heilbronn.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Neben dem Show-Effekt, den das High-Tech-Gerät bietet, profitieren sie dabei von der Getränkequalität aus WMF Vollautomaten sowie einem intuitiven, kontaktlosen Bestell- und Bezahlprozess, das gängige Payment-Anbieter wie PayPal, ApplePay oder GooglePay unterstützt. Auch wenn das MyAppCafé dann – wie gewünscht – als Kundenmagnet fungiert, bleibt immer das nötige Maß an Hygiene gewahrt. Neuartige Technik allein überzeugte die Franchisenehmer jedoch nicht: Ein Output von 120 Bechern pro Stunde und ein nahezu unterbrechungsfreier Betrieb machen die Roboter-Kaffeestationen besonders effizient.

Kaffee auf kleinstem Raum

MyAppCaféFür die schmackhaften Getränke, die das MyAppCafé seinen Kunden bietet, sorgen zwei Kaffeevollautomaten vom Typ WMF 9000 S+. Dass die Wahl auf die leistungsstärkste Maschine aus dem WMF Portfolio fiel, liegt unter anderem an deren hohem Output. Zwei Sirupstationen sorgen für Getränkevielfalt und ein eigens für die Anforderungen des Startups entwickeltes Milchsystem erlaubt die Zubereitung von bis zu 650 Kaffeespezialitäten mit Kuh- oder Sojamilch, ohne Nachfüllung. Die Technologie- und Kaffeeexpertise der WMF Ingenieure war allgemein entscheidend, um das angestrebte Qualitäts- sowie Leistungsniveau auf der sieben Quadratmeter kleinen Standfläche unterzubringen.

Hygienische und einfache Prozesse

MyAppCafé im PraxiseinsatzAuch bei der Entscheidung für das Bestell- und Bezahlkonzept spielte Hygiene eine wichtige Rolle. Michael Stille, Gründer und CEO von MyAppCafé, erklärt den Ansatz: „Mehr denn je werden kontaktlose Prozesse am Kunden-Touchpoint als Beitrag zur öffentlichen Gesundheit verstanden – insbesondere dort, wo viele Menschen aufeinandertreffen. Bei MyAppCafé kann deshalb jedes Getränk ausgewählt, angepasst und bezahlt werden, ohne jemals etwas anderes zu berühren, als das eigene Smartphone.”

Wer kein Smartphone besitzt oder noch nicht die zugehörige App heruntergeladen hat, kann jedoch auch problemlos über ein intuitives Touchscreen-Terminal bestellen und anschließend per EC- oder Kreditkarte bezahlen. So oder so bekommt der Kunde schnell und einfach sein Wunschgetränk. In der aktuellen Situation zahlt sich das weitestgehend kontaktlose und vollständig automatisierte System besonders aus: „Unsere Kaffeestationen entsprechen allen Hygienevorgaben, kommen ohne Personal aus und dürfen somit weiterhin geöffnet bleiben”, fasst Stille zusammen.

Redaktion GastroInfoPortal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Programm für Intergastra digital Die Menschen aus Gastronomie und Hotellerie fiebern seit Monaten einem Ende des Lockdowns und damit dem Tag der Wiedereröffnung entgegen. Doch herausf...
Dallmayr übernimmt Werthmann Verkaufsautomaten Die Alois Dallmayr Automaten-Service GmbH, ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Alois Dallmayr KG in München, ist für viele Unternehmen in der R...
Mitarbeitermotivation in der Krise Kurzarbeitergeld und fehlende Trinkgeldeinnahmen, ungewisse Perspektiven auf ein Lockdown Ende, mangelnde soziale Kontakte zu liebgewonnenen Stammgäst...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Send this to friend