Lavazza Kalender 2018

2030 – What are you doing?

Quelle: Luigi Lavazza Deutschland GmbH; Fotos: Platon | Ort: Mailand (I)

Heute wurde der Lavazza Kalender „2030: What Are You Doing” (dt. „2030: Was tust Du?“) vorgestellt. „Was tust du?“ Diese direkte Frage stellt der Lavazza Kalender 2018 an jeden einzelnen und findet seine Entsprechung und ein starkes Echo in den 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen. Sie erinnert daran, dass 2030 – dem von den Vereinten Nationen benannten Datum für eine nachhaltigere Entwicklung des Planten – vor der Tür steht.

Der Lavazza Kalender 2018 – ein Kreativprojekt der Agentur Armando Testa – ist somit ein Aufruf zum Handeln für jeden Einzelnen und will damit an die kollektive Verantwortung.

Die 17 Portraitfotos von Platon „2030: What Are You Doing?” erwecken bereits heute 2030 provokativ zum Leben: Der neue Lavazza Kalender ist der erste künstlerische Aufruf für die 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, kurz: SDGs) und schildert diese anhand des konkreten Engagements von Frauen und Männern, die sich dafür einsetzen, Lebensmittelabfälle zu einer Mahlzeit für die Ärmsten oder eine Plastikflasche zu einer demokratischen Lichtquelle zu machen, Kinder zu erziehen, benachteiligte Jugendliche und ausgegrenzte Frauen auszubilden, das Meer und die Artenvielfalt zu schützen, den Klimawandel zu bekämpfen und für eine Wirtschaft, die Natur und Leben respektiert, zu kämpfen.

Lavazza Platon
Der Fotograf „Platon“ Antoniou

Der Lavazza Kalender 2018 – What are you doing?

Von Chef Massimo Bottura bis zum amerikanischen Schauspieler Jeremy Renner. Von der Anwältin der Meere Alexandra Cousteau bis zu Carlo Petrini, dem Gründer von Slow Food. Von Tennis-Champion Andre Agassi über Jeffrey Sachs, dem Direktor des Sustainable Development Solutions Network der Vereinten Nationen, bis zum Gründer der Blue Economy Gunter Pauli und dem Mitbegründer der Rainforest Alliance Daniel Katz.

„Die Frage, die der Lavazza Kalender 2018 stellt, ist direkt und bewusst provokativ. ‚Was tust du?‘ Wir alle – Bürger, politische und soziale Institutionen sowie Unternehmen – sind aufgefordert, darauf zu reagieren und uns zu verpflichten, Dinge zu bewegen. Die 17 SDGs sind der Weg zur Rettung des Planeten aber das Jahr 2030 rückt schnell näher und das Anstoßen einer positiven Bewegung von Menschen ist so dringend wie eh und je“, sagt Francesca Lavazza, Vorstandsmitglied des Unternehmens.

„Deshalb haben wir uns entschlossen, die 17 SDGs der UN zu unterstützen und diese mit Hilfe Platons, einem Meister der zeitgenössischen Fotografie, erstmals künstlerisch zu interpretieren. Wir wollen das weltweite Engagement für das Ziel 2030 populär machen, die Themen verbreiten, das Bewusstsein dafür noch weiter stärken und diejenigen, die eine zentrale Rolle beim Erreichen der SDGs spielen, bekannt machen. Nur so können wir Menschen, vor allem die jungen, mobilisieren, die Zukunft grundlegend mit zu verändern. Wir möchten die Botschaft einer positiven Revolution transportieren, inspirieren und den Sinn für Gemeinschaft neu entfachen, damit wir selbst die Veränderung verkörpern, die wir uns für die Welt wünschen.“

Florian Harbeck / Gastroinfoportal

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Lavazza schluckt Carte Noire Durch die Übernahme von Carte Noire, einer führenden Marke auf dem französischen Kaffeemarkt, macht Lavazza einen weiteren Schritt im i...
Lavazzas Sinn für Fotokunst Lavazza ist seit vielen Jahren mit der Kunst und Fotografie verbunden. In dieser Tradition präsentierte Lavazza am 28.September in Mailand den Lavazz...
Artikel mit Bildern drucken Artikel ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

Send this to friend