x

Trauer um Wolfgang Langguth

Am 2. Oktober ist der renommierte Markenwein-Unternehmer Wolfgang Langguth im Alter von 92 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben. Im Jahre 1948 trat Wolfgang Langguth in die Geschäftsleitung der Kellerei ein. Als einer der Pioniere der deutschen Weinwirtschaft erkannte er mit dem Aufkommen des Lebensmitteleinzelhandels früh die sich ändernden Anforderungen an Weinetiketten. In der jungen Bundesrepublik gelang ihm mit „Himmlisches Moseltröpfchen“ die Kreation der ersten deutschen Weinmarke. Aufbauend auf diesen Erfolg und einem Bewusstsein für die Notwendigkeit moderner Kellereitechnik, entwickelte Wolfgang Langguth weitere Weinmarken. Langguth führte die Erben Spätlese, Medinet und Edler vom Mornag ein, die den deutschen Weinmarkt noch heute prägen und vielen Konsumenten ein Begriff sind.

Expansion & Internationalisierung
Neben dem stetigen Ausbau der Marktstellung der Privatweinkellerei F.W. Langguth Erben, begann Wolfgang Langguth schon in den 60-er Jahren mit der Internationalisierung seines Unternehmens. Mit dem Erwerb von Rebflächen in Frankreich, den USA und Tunesien formte er frühzeitig ein international agierendes Weinunternehmen. Im Jahre 1990 bekannte sich der deutsche Unternehmer mit der Übernahme des ostdeutschen Spirituosen-Produzenten Berliner Bären Siegel zum wiedervereinigten Deutschland. Mit der Übernahme der Exportweinkellerei H. Sichel Söhne im Jahre 1996 stärkte Wolfgang Langguth die Position von F.W. Langguth Erben als international agierendes Unternehmen der deutschen Weinwirtschaft. Durch die zu H. Sichel Söhne zählende Marke Blue Nun entwickelte sich seine Kellerei zu einem der bedeutendsten deutschen Markenwein-Anbieter im In- und Ausland.

Wolfgang Langguth war bodenständiger Moselaner
Trotz seines großen unternehmerischen Erfolges blieb sich Wolfgang Langguth stets seiner Herkunft treu. Mit dem familieneigenen Mosel-Weingut pflegte er bis zu seinem Tode die Wurzeln der Familie. In seiner Heimat- und Geburtsstadt Traben-Trarbach wirkte der Ehrenbürger als Förderer und Philanthrop aktiv am Stadtbild mit. Die von ihm im Jahre 1976 gegründete Johann Wolfgang Langguth Stiftung verwendete ihr Stiftungsvermögen für gemeinnützige Zwecke und unterstützte maßgeblich schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche, sowie regionale soziale Einrichtungen.

Erbe eines Jahrhundertunternehmers der Weinwirtschaft
Neben seinem Erfolg prägte ihn vor allem sein karitatives und gesellschaftliches Wirken. Für seine besonderen Verdienste um den deutschen Wein und seine Heimat wurde Wolfgang Langguth mehrfach ausgezeichnet, unter anderem als Ehrenbürger seiner Heimatstadt Traben-Trarbach und als Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Aufgrund seines besonderen Engagements in den deutsch-tunesischen Beziehungen wurde ihm die höchste Auszeichnung für einen „Nicht Tunesier“ verliehen. Für seine besonderen Verdienste im Markenwein erhielt er bereits 1982 den „Goldenen Zuckerhut“, die höchste deutsche Marketing-Auszeichnung des Handels.

Enkel Patrick führt F. W. Langguth Erben
Nach über einem halben Jahrhundert an der Spitze der Privatweinkellerei F.W. Langguth Erben übergab Wolfgang Langguth 2015 die Führung des Familienunternehmens an seinen Enkel Patrick. Bis kurz vor seinen Tod war Wolfgang Langguth in beratender Funktion im Unternehmen und in seiner Stiftung aktiv. Die Geschicke des Familienunternehmens führt nun in 7. Generation Patrick F.W. Langguth.

„Mit Johann Wolfgang Langguth ist am 2. Oktober 2016 ein bedeutender Unternehmer der deutschen Weinwirtschaft verstorben, ein Pionier dessen unternehmerische Leidenschaft die deutsche Weinbranche prägte”, wie es im Nachruf seines Unternehmens weiter heißt.

Gastroinfoportal

Mit Bildern drucken Ohne Bilder drucken

Newsletter

Immer die aktuellsten Informationen. Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.
Zum Datenschutz

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von t748c5bc4.emailsys1a.net zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend